Unsere Bartöl Auswahl im Vergleich

Bartöl Produkte vergleichen und von praktischen Tipps profitieren

Bartöl

Bartöl bewirkt, was der Kamm nicht schafft. Nur wenige Männer haben das Glück, morgens aus dem Bett zu steigen und direkt einen wohlgeformten Bart im Spiegel zu sehen. Doch selbst diese schwören auf ein gutes Bartöl. Für alle anderen ist es gar unerlässlich. Barthaare sind anders strukturiert als die übrigen Körperhaare und oft wild, teils gelockt und ungezähmt.

Den Bart richtig zu rasieren ist nur der Anfang, um dem Wildwuchs Herr zu werden. Dazu gibt es verschiedene Bartpflege Produkte, allen voran Bartpflege Öl. Es macht die Bartpracht geschmeidig, verleiht ihr einen eigenen Duft und sorgt für glanzvolle Optik.

Bartöl in der Auswahl

Veganes Öl für die tägliche Pflege des Bartes

Dieses Produkt überzeugt durch seine natürlichen Bestandteile wie Mandelöl, Limetten-Öl, Arganöl und Zedernholzöl. Die Barthaare werden nicht bloß mit Feuchtigkeit versorgt, sondern gleichzeitig auch gestärkt. Außerdem glänzen sie nach der Anwendung wie ein polierter Penny! Jeder Mann kann sich glücklich schätzen, auf diese Weise seinen Bart gesund zu erhalten, zudem ist der Duft angenehm und nicht zu intensiv. Das Öl wird vegan hergestellt, die Barthaare lassen sich somit tierfreundlich pflegen. Da die Verpackung äußerst ansprechend gestaltet ist, eignet sich das Bartöl somit ideal als Geschenk.


Bartöl für das Wachstum der Haare

Dieses Produkt pflegt nicht nur, sondern lässt den Bart zugleich schöner wachsen! Mit seinem Duft, der nach Vanille und Tabak riecht, eignet sich das vegane Produkt, das frei von Farbstoffen und Mineralien ist, für jeden Haar-Typ. Bestehend aus Argan-, Mandel-, Traubenkern- und Jojobaöl, zieht es rasch in den Bart ein. Ganz nebenbei wird die Haut gepflegt und Juckreiz vermindert, der dann vorkommen kann, wenn die Haare wachsen. Ein schöner Nebeneffekt liegt im anschließenden Glanz, der sich direkt nach der Anwendung zeigt.


Bartöl in besonderer Verpackung

Dieser Artikel punktet durch seine schöne Flasche; das Glas kommt mit einem Lichtschutz, sodass der Inhalt lange haltbar bleibt und voll und ganz seine Wirkung entfalten kann. Sämtliche Vitamine und Nährstoffe, die sich in dem nach Whiskey und Tabak duftenden Bartöl befinden, bleiben erhalten. Neben den herkömmlichen Ölen (wie Arganöl und Mandelöl) sind pflegende Varianten wie Kokos- und Rizinusöl verarbeitet. Das Bartöl dient zudem nicht nur der Anwendung für Bartträger, sondern kann auch optimal nach der Rasur genutzt werden. Selbst Männer, die sich einen Drei-Tage-Bart stehen lassen, profitieren von dem Produkt. Möglicher Juckreiz mindert sich, der Bart lässt sich leicht pflegen, glänzt und ist weich. Der Einsatz natürlicher Inhaltsstoffe regt die Haare zum Wachstum an.


Warum Bartöl verwenden?

Bartöl ist für eine intensive Pflege für kurze und lange Bärte unerlässlich. Wie bei allen Haaren, so sind auch Barthaare vielen Strapazen ausgesetzt. Kalte und trockene Luft macht dem Bart unentwegt zu schaffen. Außerdem gelangen über den Tag feinste Spuren von Essen und Schmutz an den Händen in die Gesichtsbehaarung.

Damit also das offensichtlichste Accessoire des Mannes nicht verkümmert und noch dazu durch ständigen Juckreiz zum Ärgernis wird, empfiehlt sich die tägliche Behandlung und Pflege mittels Bartöl. Während bei zunehmend dichtem Bart die Haut darunter und somit die Haarwurzeln nur ungenügend mit natürlicher Luftfeuchtigkeit versorgt werden, schafft Bartöl genau dies.

Es sorgt auf der Haut für einen Schutzfilm, der beständig für Feuchtigkeit sorgt. Davon profitieren die Haare, da sie so geschmeidig über die Haut gleiten können und, ebenfalls durch die feine Ölschicht, selbst vor aggressiven Einflüssen der Umwelt geschützt sind. So ergibt sich ein dauerhaft weicher Bart. Selbst intensiver Sonneneinstrahlung beugt dies vor. Insgesamt also wird damit dem natürlichen Alterungsprozess entgegengewirkt. Weniger Haare sterben ab und fallen aus, der Bart bleibt voll und gesund.


Was kann Bartöl noch?

Neben der pflegenden Wirkung von Bartöl ist darüber hinaus die kosmetische Komponente von Bedeutung. Bartöl schützt den Bart nicht nur, sondern kann ihm auch einen individuellen Charakter verleihen. Vor allen Dingen macht es die feuchtigkeitsspendende Wirkung des Öles möglich, dass der Bart leichter formbar ist. Trockenes Haar wird schnell kraus, brüchig und steht nach außen ab. Ist der Bart aber geschmeidig, lässt er sich leichter glatt streichen und die Haare ergeben ein einheitliches Gesamtbild.


Woraus besteht Bartöl?

Bartöle beinhalten als Ganzes mehr als nur ein bestimmtes Öl. Stattdessen sind es meist Kompositionen aus diversen Ölen mit verschiedenen Eigenschaften. Empfehlenswert sind stets Bartpflegemittel, welche aus rein natürlichen Inhaltsstoffen zusammengesetzt sind. Die Mischung ergibt zum einen die sogenannten Basisöle, auch Trägeröle genannt. Gängige Öle stammen hierfür aus Avocado, Oliven, Hanf, Mandeln, Walnüssen oder Kokosnüssen.


Wie wird Bartöl angewendet?

Den Bart mit Bartöl zu pflegen verlangt vor allem auch sparsam zu sein. Zu viel Öl lässt den Bart nicht nur fettig statt glänzend aussehen, sondern beschichtet ihn auch übermäßig, sodass die Haut darunter kaum noch atmen kann. Bevor es losgeht, empfiehlt es sich den Bart ordentlich zu waschen. Beim Bart föhnen ist Vorsicht geboten: zu starke Hitze macht die Haare schnell brüchig. Bart stutzen funktioniert am besten bei leicht feuchtem Haar. Dann jedoch folgt endlich das Einölen des Bartes.

Diese Verteilung darf ruhig eine regelrechte Massage sein, was nicht zuletzt auch die Durchblutung der Gesichtshaut anregt. Ob diese Behandlung mit sanftem Streichen oder etwas grobem Reiben durchgeführt wird, spielt also keine Rolle. Hauptsache die Haut sowie auch die Haare sind schließlich von einer feinen Schicht bedeckt, sodass ein leichter Glanz das Ergebnis präsentiert.


Bartöl, Bartwichse, Bartbalsam – was ist besser?

So vielfältig wie Formen und Größen von Bärten, so abwechslungsreich auch die Palette an Pflegeprodukten. Neben Bartöl sind auch Bartwichse, Bartwachs und Bartbalsam gängige Utensilien im Bart Set. Das sind keineswegs Bartöl Alternativen oder austauschbare Synonyme. Vielmehr hat jedes Produkt seine eigene Berechtigung.

Für eine Vollbart Pflege hingegen empfiehlt es sich nicht. Bartwachs tendiert zu weniger Wachs und mehr weicheren Inhaltsstoffen und bringt einen mittleren bis vollen Bart in Form. Für die voluminöse Bartpracht gibt es schließlich Bartbalsam. Da dieses sehr weich, fast cremig, ist, kann es großflächig verteilt werden und unterstützt eine anschließende Behandlung mit Bürste oder Kamm.


Bartöl – das Fazit

Weniger ist mehr – ist die Devise. Ein gutes Bartöl besteht aus pflanzlichen Inhaltsstoffen und nicht mehr. Trägeröle, ätherische Öle, Vitamine und Duftstoffe sollten allesamt natürlichen Ursprungs sein, so wie der Bart selbst. Bei der Anwendung ist Sparsamkeit das Gebot. Selbst prächtige Vollbärte müssen, statt in Öl zu ertrinken, eher ausreichend atmen können. Eine feine Ölschicht auf Haut und Haaren genügt, um die nötige Feuchtigkeit und schützende Wirkung zu erzielen.

Alle Pflege und Sorgsamkeit sind jedoch nur dann wirklich effektiv, wenn es täglich geschieht. Ein paar Minuten bei der morgendlichen Routine bedarf es, um dem Bart Glanz und Kraft zu verleihen, die den ganzen Tag hält. Für anspruchsvolleres Styling und feste Form kann schließlich zum Bartöl noch Pomade à la Bartwichse, Bartwachs oder Bartbalsam ins Pflegeset aufgenommen werden.

Weitere Artikel der gleichen Kategorie

Haarbürste

Haarbürste

Ringelblumensalbe

Ringelblumensalbe

Waxing

Waxing

Nagelfeile

Nagelfeile

Epilierer

Epilierer

Haarspülung

Haarspülung

Vaseline

Vaseline

Vegane Körperpflege

Vegane Körperpflege

Reinigungsmaske

Reinigungsmaske

Duschbad

Duschbad

Peelingschwamm

Peelingschwamm

Körperbutter

Körperbutter

Bodylotion

Bodylotion

Beliebte Themen