Sie befinden sich hier:
Organtransplantation in China

Organtransplantation in China

Organtransplantationen werden in China seit den 1960er-Jahren vorgenommen. Das Land hat mit mehr als 13.000 Transplantationen im Jahr 2004 eines der umfangreichsten Organtransplantationsprogramme weltweit.[2] Darüber hinaus betreibt China innovative Transplantationschirurgie, wie Gesichtstransplantationen einschließlich der Knochen.[3]

Unfreiwillige Organentnahmen sind nach chinesischem Gesetz verboten, doch wurde 1984 eine Verordnung verabschiedet, die die Organentnahme bei hingerichteten Straftätern mit der vorherigen Einverständnisabgabe des Straftäters oder dessen Angehörigen legalisierte. Zunehmende Bedenken im Hinblick auf möglichen ethischen Missbrauch durch Einverständniserklärungen unter Zwang und Einflussnahme führten dazu, dass diese Praxis zu Beginn der 1990er-Jahre von Medizinern und Menschenrechtsorganisationen verurteilt wurde.[4] Diese Einwände wurden 2001 wieder aktuell, als ein um Asyl ansuchender chinesischer Arzt aussagte, an Organentnahmen beteiligt gewesen zu sein.[5]

2006 kamen Vorwürfe auf, die besagten, dass zahlreiche Anhänger der Falun-Gong-Bewegung ermordet wurden, um China mit Organen für Transplantationen zu versorgen.[6][7] Eine erste Untersuchung durch den kanadischen Menschenrechtsanwalt David Matas und den ehemaligen Staatsanwalt und kanadischen Staatssekretär David Kilgour ergab, dass „die Quelle von 41.500 Transplantaten in den sechs Jahren zwischen 2000 und 2005 ungeklärt sei”. Beide kamen zum Ergebnis, dass es „in großem Stil zu Organentnahmen bei Falun-Gong-Praktizierenden ohne deren Einwilligung gekommen ist und dies immer noch geschieht“.[6] Eine weitere Untersuchung durch den Enthüllungsjournalist Ethan Gutmann führte 2008 zu ähnlichen Ergebnissen[7] und wurde 2014 in Buchform veröffentlicht.[8] Gutmann schätzt, dass ca. 64.000 Falun-Gong-Praktizierende zwischen 2002 und 2008 wegen ihrer Organe getötet worden sind.[9]

Im Dezember 2005 bestätigte Huang Jiefu, der stellvertretende Gesundheitsminister Chinas, dass die Praxis der Organentnahme bei hingerichteten Straftätern weit verbreitet ist.[8] Im Jahr 2007 wurden Verordnungen erlassen, die den kommerziellen Handel von Organen verboten,[9] und der Chinesische Ärzteverband kam überein, dass die Organe von Gefängnisinsassen nicht für Transplantationen verwendet werden sollen, außer für direkte Angehörige des Verstorbenen.[10] 2008 wurde in Shanghai ein Verzeichnis für Lebertransplantate ins Leben gerufen und es gab einen landesweiten Antrag dafür, die betreffenden Informationen in den Führerscheinen jener Personen zu vermerken, die ihre Organe spenden möchten.[11]

Trotz dieser Initiativen berichtete die China Daily im August 2009, dass etwa 65 % der transplantierten Organe dennoch von Insassen des Todestrakts stammen würden. Im gleichen Monat bezeichnete der stellvertretende Gesundheitsminister Huang Jiefu die verurteilten Straftäter als „ungeeignete Quelle für Organtransplantate”.[12] Im März 2012 gab er die Erprobung des ersten Organtransplantationsprogramms nach dem Tod bekannt, das gemeinsam vom Roten Kreuz und dem Gesundheitsministerium in 10 Pilotregionen betrieben wurde. 2013 änderte Huang Jiefu seine Sichtweise auf die Verwendung der Organe von Gefangenen und stimmte Organspenden von Todeskandidaten zu, die in das neue computerbasierte Verteilungssystem aufgenommen werden sollten.[13][14]

Hintergrund

Im frühen 20. Jahrhundert wurden erste Experimentalstudien zu menschlichen Organtransplantationen vom französischen Chirurgen Alexis Carrel durchgeführt, erfolgreiche Transplantationen fanden schließlich nach dem Zweiten Weltkrieg weltweit statt.[15] China selbst begann in den 1960er-Jahren mit der Durchführung von Organtransplantationen, die im Jahr 2004 mit über 13.000 Transplantationen ihren Höhepunkt erreichten.[2] Trotz einiger Todesfälle aufgrund von Infektionen und Hepatitiserkrankungen, konnten durch das Transplantationsprogramm zahlreiche Leben gerettet werden.[16] Obwohl die jährlichen Transplantationen 2005 auf unter 11.000 fielen, hat China immer noch eines der umfassendsten Transplantationsprogramme der Welt.[2][4] China ist auch an der Erforschung innovativer Chirurgie beteiligt, wie beispielsweise der ersten Gesichtstransplantation einschließlich Muskeln und Knochen, die von Professor Guo Shuzhong[3] ausgeführt wurde.

In Bezug auf Organspenden herrscht jedoch Zurückhaltung in der Bevölkerung, und unfreiwillige Organspenden sind laut chinesischem Gesetz illegal,[17] da dies nicht der Tradition und Kultur Chinas entspricht, in der Nieren und Herzen symbolische Lebenskraft zugeschrieben werden.[18][19]

China steht mit seinen Schwierigkeiten mit Spenderorganen nicht alleine da – in den meisten Ländern übersteigt der Bedarf die Verfügbarkeit. Der weltweite Mangel an Transplantaten hat einige Länder – darunter Indien – dazu veranlasst, mit menschlichen Organen zu handeln.[16][20] Bereits seit Mitte der 1980er-Jahre gehen Berichte um die Welt, in denen vom Verkauf von bei hingerichteten Straftätern entnommenen Organen die Rede ist. 1984 wurde die Organentnahme bei verurteilten Straftätern mit Einwilligung der Familie oder wenn kein Anspruch auf die Leiche erhoben wird legalisiert.[8] Die Entwicklung eines Immunsuppressivums gegen Abstoßungsreaktionen namens Cyclosporin A führte dazu, dass Transplantate für mehr Personen infrage kamen.[21]

Meilensteine

Die erste Nierentransplantation mit Lebendspende wurde 1972 in China durchgeführt;[22] die erste erfolgreiche allogene Knochenmarkstransplantation fand 1981 an einem Leukämiepatienten statt.[23]

Die erste aufgezeichnete Lebertransplantation von einem Lebendspender gab es 1995 – sieben Jahre nach der allerersten Lebertransplantation, die in Sao Paolo, Brasilien, durchgeführt worden war.[24] Zwischen Januar 2001 und Oktober 2003 erhielten 45 Patienten in fünf verschiedenen Krankenhäusern Leberlebendspenden (LDLT).[25] Im Jahr 2002 dokumentierten Ärzte des Krankenhauses Xijing der Vierten Militärmedizinischen Universität drei Fälle von Lebertransplantationen mit Lebendspenderorganen. Zwischen Oktober 2003 und Juli 2006 wurden am West China Hospital im West China Medical Center der Sichuan-Universität 52 LDLT vorgenommen.[26] Im Oktober 2004 wurden am Transplantationszentrum des Klinikums der Universität Peking zwei Transplantationen mit Leberlebendspenden mit komplexer Blutgefäßanatomie durchgeführt.[27]

2002 berichteten chinesische Medien, dass der Chirurg Dr. Zheng Wei von der Zhejiang-Universität einer 34-jährigen Patientin namens Tang Fangfang einen vollständigen Eierstock von deren Schwester transplantierte.[28]

2003 wurde ein Vorfall öffentlich bekannt, bei dem bei einer Person der Hirntod durch abgestellte Beatmung verursacht wurde, was großen Einfluss auf Medizinethik und Gesetzgebung hatte. Bald darauf folgte die erste erfolgreiche Transplantation von Organen eines Hirntodpatienten.[22]

Im April 2006 wurde am Militärkrankenhaus Xijing eine Gesichtstransplantation durchgeführt, bei der Wange, Oberlippe und Nase von Li Guoxing wiederhergestellt, der von einem Kragenbär verstümmelt wurde, als er seine Schafherde beschützen wollte.[29][30]

Die erste erfolgreiche Penistransplantation fand im September 2006 in einem Militärkrankenhaus in Guangzhou statt. Der 44-jährige Patient verlor bei einem Unfall den Großteil seines Penis; der transplantierte Penis stammte von einem hirntoten 22-Jährigen. Obwohl die Operation gelang, erlitten der Patient und dessen Ehefrau ein psychologisches Trauma durch den Eingriff und ließen ihn fünfzehn Tage später wieder rückgängig machen.[31][32] Darauf reagierte Jean-Michel Dubernard, bekannt für die Durchführung der weltweit ersten Gesichtstransplantation, mit den Worten „der Fall wirft viele Fragen auf und wird von einigen Seiten kritisiert“. Außerdem wies er auf die herrschende Doppelmoral hin: „Ich kann mir nicht vorstellen, welche Reaktionen es vom Ärztestand, von Ethikexperten und von den Medien gegeben hätte, wenn ein europäisches Operationsteam denselben Eingriff durchgeführt hätte.“[33]

Internationale Bedenken

Zum Tode verurteilte Gefangene als Organquellen

Transplantationen begannen in China Anfang der 1970 Jahre, mit Organen von exekutierten Häftlingen. Obwohl auch andere Quellen, wie etwa hirntote Spender ausprobiert wurden, behinderte das Fehlen gesetzlicher Regelungen diese Bemühungen. 2007 sagte Dr. Klaus Chen, das dies immer noch die vorherrschende Organquelle sei.[22] Der Weltärztebund verurteilte 1985 in Brüssel[15] sowie 1987 und 1994 in Stockholm[16] den Kauf und Verkauf menschlicher Organe aufgrund von Bedenken, dass einige ärmere Länder den Organmangel nutzen könnten, um Organe an reichere Länder zu verkaufen.

1987 verurteilte Der Weltärztebund in Madrid die Praxis, exekutierten Gefangenen die Organe zu entnehmen, aufgrund der Schwierigkeiten, herauszufinden, ob die Gefangenen ihr Einverständnis dazu gegeben haben oder nicht.[34] Wachsende Bedenken führten dazu, dass weitere Berufsverbände und Menschenrechtsorganisationen diese Praxis in den 1990er-Jahren[4] verurteilten und die Art und Weise, wie diese Organe erhalten wurden, infrage stellten.[8]

Die WHO begann 1987 mit der Erstellung internationaler Empfehlungen (WHA44.25) zu menschlichen Organtransplantaten,[35] die in den „WHO Guiding Principles on Human Organ Transplantation“ mündeten und 1991 verabschiedet wurden.[36] Die Formulierung ließ es allerdings nicht zu, dass die internationale Gemeinschaft Gesetze heranziehen konnte, um China daran zu hindern, weiterhin mit menschlichen Organen zu handeln.[37]

Der Senatsausschuss für Auswärtige Beziehungen der Vereinigten Staaten berief 1995 eine Anhörung wegen des Handels mit menschlichen Körperteilen in China ein[38] und erhielt zahlreiche Beweise aus unterschiedlichen Quellen, einschließlich Amnesty International, der BBC und Dokumenten der chinesischen Regierung, durch den Menschenrechtsaktivisten Harry Wu.[39]

Der Weltärztebund, die Koreanische Ärztevereinigung und die Chinesische Ärzteorganisation kamen 1998 zu der Übereinkunft, dass diese Praktiken unerwünscht sind und sie zusammen untersuchen wollen, wie diese gestoppt werden können, jedoch wiederrief China seine Kooperation im Jahr 2000.[34] Amnesty International gab an, starke Beweise für die Verwicklung von Polizei, Gerichten und Krankenhäuser in den Organhandel zu haben und dass dabei mobile Hinrichtungszellen bzw. „Todestransporter“ zum Einsatz kämen. Amnesty spekulierte, dass dieser profitable Handel Chinas Weigerung, die Todesstrafe abzuschaffen, erklären könnte. In China werden jährlich zwischen 1770 (offizielle Zahl) und 8000 (Amnesty International) Todesstrafen verhängt. Die Körper werden typischerweise verbrannt, noch bevor Verwandte oder unabhängige Zeugen sie sehen können, was zu Spekulationen über die Entnahme von Organe führt.[40]

Im Juni 2001 kontakierte Wang Guoqi, ein chinesischer Arzt, der Politisches Asyl beantragt hatte, Harry Wu und seine Laogai Research Foundation, die ihm bei der Erstellung einer schriftlichen Aussage vor dem US-Repräsentantenhaus half. In der Aussage führte Wang an, dass er im Allgemeinen Brigadekrankenhaus der paramilitärischen Polizei in Tianjin von über 100 hingerichteten Häftlingen Haut und Augenhornhäute für den Organmarkt entnommen habe und bei mindestens einer solchen Operation der Gefangene noch atmete.[17] Wang, Spezialist für Verbrennungen, sagte, er habe noch andere Ärtze bei der Entnahme lebenswichtiger Organe von exekutierten Gefangenen gesehen und dass das Krankenhaus, in dem er tätig war, diese Organe an Ausländer verkaufte. Harry Wu sagte, er hatte sich intensiv darum bemüht, Wangs Identität zu überprüfen, und sowohl die Foundation als auch die Kongressangehörigen schätzten die Aussage des Arztes als sehr glaubwürdig ein.[41]

Im Dezember 2005 gab Chinas stellvertretender Gesundheitsminister Huang Jiefu zu, dass die Praxis, exekutierten Gefangenen die Organe zu entnehmen, weitverbreitet ist, und dass bis zu 95% aller Organtransplantate in China aus Hinrichtungen stammen. Gleichzeitig versprach er, Schritte zu unternehmen, diesen Missbrauch zu verhindern.[8][43] 2006 forderte der Weltärztebund China auf, darauf zu verzichten, Gefangene als Organspender zu nutzen.[44] Laut der Time organisierte ein Transplantat-Makler in Japan jährlich zwischen 30-50 Operationen mit Organen von exekutierten Gefangenen in China.[45] Edward McMillan-Scott, der Vizepräsident des Europäischen Parlamentes, glaubt, dass in China fast 400 Krankenhäuser in den Organhandel verwickelt sind, mit Webseiten die Nierentransplantationen für 60.000 $ anbieten.[46]

Kurz vor dem Staatsbesuch von Präsident Hu Jintao in den USA kritisierte die 800 Mitglieder umfassende Britische Transplantationsgesellschaft ebenfalls Chinas Nutzung der Organe von zum Tode verurteilten Gefangenen bei Transplantationen, da es unmöglich herauszufinden sei, ob die Organe tatsächlich mit dem Einverständnis der Gefangenen entnommen wurden.[45] Auch der Weltärztebund verurteilte diese Praxis ein weiteres Mal wegen ähnlicher Gründe.[47] Ein Bericht der BBC von Rupert Wingfield-Hayes im September 2006 zeigte Verhandlungen mit Ärzten des Ersten Zentralkrankenhauses in Tianjin über ein Lebertransplantat.[48]

Vorwurf des Organraubs an Falun-Gong-Praktizierenden

Siehe auch: Organraub an Falun-Gong-Praktizierenden in China und Verfolgung von Falun Gong & Organraub

Der Vorwurf, dass Falun-Gong-Praktizierende für den Nachschub von Chinas Organtransplantationsindustrie ermordet werden, führte 2006 zu einer Untersuchung durch den ehemaligen Staatsanwalt und kanadischen Staatssekretär David Kilgour und den Menschenrechtsanwalt David Matas. Im Juli 2006 hinterfragten Kilgour und Matas in ihrem Untersuchungsbericht [6] die Quelle von 41.500 Organtransplantationen über den Sechsjahreszeitraum von 2000 bis 2005 und kamen zu dem Ergebnis, dass die chinesische Regierung und ihre Behörden seit 1999 in zahlreichen Landesteilen, insbesondere in Krankenhäusern, aber auch in Haftanstalten und Volksgerichten, eine große, aber unbekannte Anzahl von Falun-Gong-Gewissensgefangenen getötet haben.[6]

Die Beweise im Kilgour-Matas Report sind detailliert und durch eigene Untersuchungen erstellt.[6][49][50][51] Die Schlussfolgerung enthält die im Vergleich zu anderen Ländern extrem kurze Wartezeit für Organe in China, ein Indiz dafür, dass Organe nach Bedarf bereitgestellt werden. Der Anstieg der jährlichen Organtransplantationen in China korrespondiert mit dem Anfang der Verfolgung von Falun Gong.[6] Eine überarbeitete Version ihres Reports wurde 2009 als Buch veröffentlicht.[52][53]

2014 veröffentlichte der Enthüllungsjournalist Ethan Gutmann die Ergebnisse seiner eigenen Untersuchungen.[54] Gutmann führte ausführliche Interviews mit ehemaligen Gefangenen chinesischer Arbeitslager und Gefängnissen durch, sowie mit ehemaligen Sicherheitsbeamten und Medizinern mit Kenntnissen über Chinas Transplantationspraktiken.[55][56] Er berichtete, dass die Organernte von politischen Gefangenen wahrscheinlich in den 1990-Jahren in der Provinz Xinjiang begann und sich dann über ganz China verbreitet hat. Gutmann schätzt, dass bis zu 64.000 Falun-Gong-Gefangene zwischen 2000 und 2008 wegen ihrer Organe getötet worden sind.[54][57]

Nachdem die beiden größten Krankenhäuser für Organtransplantationen in Queensland, Australien, keine Aussagen seitens der chinesischen Regierung über die Beschuldigungen bezüglich chinesischer Gefangenen bekamen, stoppten diese im Dezember 2006 die Ausbildung chinesischer Chirurgen für Organtransplantationen und verboten gemeinsame Forschungsprogramme für Organtransplantation mit China.[58]

Im Juli 2006 und April 2007 wiesen Chinesische Beamte die Anschuldigungen des Organraubs zurück und bestanden darauf, dass China die Prinzipien der Weltgesundheitsorganisation befolge und der Verkauf menschlicher Organe ohne schriftliches Einverständnis der Spender verboten sei.[59][60]

Im Mai 2008 wiederholten zwei Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen ihre vorherige Forderung an die chinesischen Behörden, auf die Anschuldigungen angemessen zu antworten[61] und die Quelle der Organe für den plötzlichen Anstieg der Organtransplantationen in China seit 2000 zu erklären.

Am 12. September 2012 führte das Komitee für Auswärtige Angelegenheiten des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten eine Anhörung zum Thema „Organraub an Gewissensgefangenen in China“ durch.[62] Während der Anhörung beschrieb Ethan Gutmann seine Interviews mit ehemaligen chinesischen Gefangenen, Chirurgen und Krankenschwestern mit Kenntnissen der Organgewinnungspraktiken. Gutmann fand Belege dafür, dass Falun-Gong-Häftlinge in China medizinischen Untersuchungen zur Gesundheit ihrer Organe unterworfen wurden.[63] Dr. Damon Noto sagte aus, dass bis zu 60.000 Falun-Gong-Gewissensgefangene wegen ihrer Organe getötet wurden und es in China ab 2000 einen exponentiellen Anstieg an Transplantationen gab, korrespondierend mit dem Beginn der Unterdrückung von Falun Gong.[63]

2012 erschien das Buch „Staats-Organe: Transplantationsmissbrauch in China“ von David Matas und Dr. Torsten Trey , in dem Abhandlungen von Professor Dr. med Gabriel Danovitch[64]; Arthur Caplan, Professor für Bioethik[65]; Herzchirurg Dr. Jacob Lavee[66]; Dr. Ghazali Ahmad[67]; Professor Maria Fiatarone Singh[68]; Dr. Torsten Trey[69]; Ethan Gutmann und David Matas auf das Verbrechen des Organraubs in China eingehen.[70][71][72][73]

Harry Wu, ein Menschenrechtsaktivist, bezweifelte 2006 die Vorwürfe seitens Falun Gong und dass besonders Falun-Gong-Praktizierende Ziel eines großangelegten Organraubes seien, [74][75] obwohl er bereits 2001 die Aussage von Wang Guoqi vor dem US-Repräsentantenhaus als „sehr glaubwürdig“ eingeschätzt hatte. [41] Der internationale Menschenrechtsanwalt David Matas widersprach mit dem Argument, Harry Wus Artikel von 2006 spiegelten dessen Ansichten aus einem Brief vom 21. März wider, die er zwei Monate vor Abschluss seiner eigenen Untersuchung veröffentlichte und deshalb nicht auf seiner eigenen vollständigen Untersuchung beruhen können. Weiterhin bezeichnete Harry Wu den Umfang des Organraubes als „technisch unmöglich“, wobei er laut medizinischen Experten allerdings doch möglich ist.[76]

Entwicklungen seit 2006

Im März 2006 veröffentlichte das Gesundheitsministerium Chinas einstweilige Bestimmungen über die klinische Anwendung menschlicher Organtransplantationen, die festlegen, dass medizinische Zentren neue Voraussetzungen für den Transplantationsservice erfüllen müssen. Die Provinzen wurden für Pläne der klinischen Anwendung verantwortlich gemacht. Einrichtungen, die Transplantationen durchführen, wurden verpflichtet, ethische, medizinische, chirurgische und intensiv-medizinische Kompetenzen einzubeziehen. Im April 2006 wurde die „Kommission zur klinischen Anwendung von Technologien zur menschlichen Organtransplantation“ etabliert, um die klinische Praxis zu vereinheitlichen. Ein nationales Gipfeltreffen fand im November 2006 statt, auf dem eine Erklärung mit regelnden Schritten vorgestellt wurde.[2] Prof. Guo Shuzhong führte im Xijing Hospital eine Reihe experimenteller Gesichtstransplantationen durch, die im April in der weltweit ersten Gesichtstransplantation kulminierten, bei der auch Knochen übertragen wurden.[3][77] Der Organspender war vor der Prozedur für hirntod befunden worden.[78]

Im Mai 2007 trat die Verordnung über die Transplantation menschlicher Organe in Kraft, in der der Handel mit Organen sowie deren Entnahme ohne schriftliches Einverständnis des Betroffenen verboten wird.[79] Die Verordnung erhielt die Zustimmung der Weltgesundheitsorganisation und der Transplantationsgesellschaft.[2][4]

Um illegale Transplantationen zu bekämpfen, werden Mediziner, die in den kommerziellen Organhandel verwickelt sind, mit Geldstrafen und Suspendierungen bestraft, und nur wenige, ausgewählte Krankenhäuser sind für Organtransplantationen zugelassen.[80] Als Ergebnis dieser systematischen Neuordnung sank die Anzahl der Einrichtungen, an denen Transplantationen durchgeführt werden dürfen, von über 600 im Jahr 2007 auf 87 im Oktober 2008. Weitere 77 Einrichtungen erhielten eine provisorische Zulassung des Gesundheitsministeriums.[2]

Um den Transplantationstourismus zu bekämpfen, veröffentlichte das Gesundheitsministerium im Juli 2007 eine im Einklang mit der Istanbul-Erklärung stehende Bekanntmachung, die chinesischen Staatsbürgern Priorität als Empfänger gespendeter Organe einräumt.[2] Nach einigen Jahren der Diskussion mit der WHO gab die Chinesische Ärzteorganisation im Oktober 2007 endlich ihre Zustimmung, die Praxis der zwangsweisen Entnahme von Organen aus den Körpern verurteilter Häftlinge zu beenden. Diese dürfen ihre Organe nur noch ihren nächsten Verwandten spenden.[10][81] Andere Absicherungen, die unter dem Gesetz eingeführt wurden, schließen die Dokumentation der schriftlichen Einverständniserklärung zur Entnahme der Organe des Betroffenen sowie eine Überprüfung aller Todesurteile durch den Obersten Volksgerichtshof ein. Experten für Organtransplantation werden nicht hinzugezogen, bis der Betreffende offiziell für tot erklärt worden ist. Im April 2008 wurde ein Symposium mit juristischen und medizinischen Experten abgehalten, auf dem die diagnostischen Aspekte betreffs des Eintretens des Hirntods bei Organspendern diskutiert wurden.[2]

In Shanghai wurde im April 2008 ein Verzeichnis über Lebertransplantationen etabliert, das es ermöglicht, die Nachsorge zu beobachten. Zur gleichen Zeit wurde landesweit ein Vorschlag gemacht, dass Inhaber einer Fahrerlaubnis darin eine Bereitschaftserklärung zur Organspende eintragen lassen können.

Trotz dieser Initiativen schrieb die Zeitung China Daily im August 2009, dass immer noch 65 % aller transplantierten Organe von zum Tode verurteilten Häftlingen stammten,[12] was vom stellvertretenden Gesundheitsminister Huang Jiefu als „keine gute Quelle für gespendete Organe” bezeichnet wurde.[9]

Chinas erstes posthumes Organspendesystem wurde im März 2010 gemeinsam durch das Rote Kreuz und das Gesundheitsministerium auf den Weg gebracht.[2] Huang Jiefu kündigte an, dass in zehn Regionen ein Pilotprojekt getestet werde – unter anderem in den Städten Tianjin, Wuhan und Shenzhen –, das den Bürgern gestatte, ihre Bereitschaft zur Organspende im Führerschein zu dokumentieren.[9] Des Weiteren würden Familienangehörige der Organspender finanzielle Unterstützung erhalten. Chinesische Behörden gaben der Hoffnung Ausdruck, dass der Erfolg des Pilotprojekts die Notwendigkeit der Entnahme von Organen bei verurteilten Häftlingen verringern und die Flut illegaler Organe auf dem Schwarzmarkt eindämmen würde.[12] Im Jahr 2012 erklärten chinesische Behörden, dass sie planen würden, die Praxis der Organentnahme von zum Tode verurteilten Häftlingen einzustellen.[82]

Im September 2012 besagte der Bericht „Organentnahme bei religiösen und politischen Dissidenten durch die Kommunistische Partei Chinas”,[62] der Mitgliedern einer Unterkommission des US-Kongresses von Damon Noto, dem Sprecher von „Doctors Against Forced Organ Harvesting“, vorgelegt wurde: „Ärzte außerhalb Chinas haben bestätigt, dass ihre Patienten nach China gereist sind und dort Organe von Falun-Gong-Praktizierenden erhalten haben.”

Am 31. Oktober 2013 wurde auf dem Nationalen Transplantationskongress Chinas die Hangzhou Resolution verkündet und am 2. November präsentiert. Die Erklärung gelobt das Ende der Organentnahme bei hingerichteten Häftlingen. Da nicht alle Transplantationseinrichtungen dieser Erklärung zustimmten, wurde eine Kampagne initiiert, die Praxis der Organentnahme bei Gefängnisinsassen zu stoppen.[84]

Wartezeiten

China hat weltweit die kürzesten Wartezeiten für Organtransplantationen und es gibt Hinweise, dass die Hinrichtung von Häftlingen wegen ihrer Organe zeitlich an die Bedürfnisse der wartenden Empfänger angepasst wird.[86] Transplantationstouristen berichteten, dass sie in China innerhalb weniger Tage nach ihrem Eintreffen eine Spenderniere erhielten.[87] Der Kilgour/Matas Report zitiert das Internationale Transplantationsunterstützungszentrum Chinas, das auf seiner Webseite aussagt, es würde im Regelfall nur eine Woche dauern, um ein geeigneten Organspender (Niere) zu finden, allerhöchstens einen Monat.[6]

Zum Vergleich: Die durchschnittlichen Wartezeit für eine Organtransplantation liegt in Australien zwischen 6 Monaten und 4 Jahren,[88] in Kanada bei 6 Jahren (Stand 2011)[89] und in Großbritannien bei 3 Jahren.[90]

Referenzen

  1. Government policy and organ transplantation in China The Lancet
  2. „Health-System-Reform-in-China“ The Lancet, 20. Oktober 2008
  3. „Military hospital in China conducts world-first face transplants“, The Daily Telegraph (London), 28. November 2008
  4. Annika Tibell, „The Transplantation Society’s Policy on Interactions With China“, Doctors Against Forced Organ Harvesting, 8. Mai 2007
  5. „Doctor Says He Took Transplant Organs From Executed Chinese Prisoners“, New York Times, 29. Juni 2001
  6. David KilgourDavid Matas, „Blutige Ernte - Untersuchungsbericht zu den Anschuldigungen der Organentnahmen an Falun-Gong-Praktizierenden in China“ (Überarbeitete und erweiterte Fassung November 2007), organharvestinvestigation.net
  7. Ethan Gutmann, „China’s Gruesome Organ Harvest“The Weekly Standard, 24. November 2008
  8. Jane Macartney, „China to ‘tidy up’ trade in executed prisoners’ organs“The Times, 3. Dezember 2005
  9. „New system to boost number of organ donors“, China Daily
  10. Pressemeldung: „Chinese Medical Association Reaches Agreement With World Medical Association Against Transplantation Of Prisioners Organs“Medical News Today, 7. Oktober 2007
  11. „shanghai“, shanghai.gov.cn
  12. „China admits death row organ use“, BBC News, 26 August 2009
  13. Matthew Robertson, „China Transplant Official Backtracks on Prisoner Organs“, The Epoch Times, 12. März 2014
  14. „China media: Military spending“, BBC, 5. März 2014
  15. HUMAN ORGAN TRANSPLANTATION – A Report on Developments Under the Auspices of WHO (1987–1991), S.7, World Health Organization, Genf, 1991
  16. „The Bellagio Task Force Report on Transplantation, Bodily Integrity, and the International Traffic in Organs“, icrc.org
  17. „China fury at organ snatching ‘lies’“, BBC News, 28. Juni 2001
  18. Tom Treasure, „The Falun Gong, organ transplantation, the holocaust and ourselves“, Doctors Against Forced Organ Harvesting, Journal of the Royal Society of Medicine Ausgabe 100, März 2007
  19. David N. Weisstub, Guillermo Díaz Pintos, Autonomy and Human Rights in Health Care: An International Perspective, Springer, 2007, S. 238, ISBN 1-4020-5840-3
  20. Reddy KC, In Land W, Dossetor JB: „Organ Replacement Therapy: Ethics, Justice, Commerce”, New York, Springer, 1990, S. 173, ISBN 3-540-53687-6
  21. Clifford Coonan, David McNeill, „Japan’s rich buy organs from executed Chinese prisoners“, The Independent (London), 21. März 2006
  22. Professor Dr. Klaus Chen Zhonghua, „Current Situation of Organ Donation and Transplantation in China“ of the Institute of Organ Transplantation, Tongji Hospital, Tongji Medical College and Huazhong University of Science and Technology, PRC, Universität von Hongkong
  23. Dr. LU Daopei, „Blood and marrow transplantation in mainland China (Supplement 3)“, Medizinisches Journal Hongkong, Ausgabe 15, 3. Juni 2009
  24. Wang XH, Zhang F, Li XC, Qian JM, Kong LB, Huang J, et al. “Clinical report on 12 cases of Living donor partial liver transplantation”, Natl Med J Chin (Chin) 2002; 82: 435–439
  25. „Early experiences on living donor liver transplantation in China: multicenter report“, cmj.org
  26. Fu-Gui Li, Lu-Nan Yan, Yong Zeng, Jia-Yin Yang, Qi-Yuan Lin, Xiao-Zhong Jiang, Bin Liu, „Donor safety in adult living donor liver transplantation using the right lobe: Single center experience in China“, wjgnet.com
  27. Wu WH, Wan YL, Lee L, Yang YM, Huang YT, Chen CL, et al. „First two cases of living related liver transplantation with complicated anatomy of blood vessels in Beijing,“ World J Gastroenterol (2004); 10: 2854–2858
  28. Peter Woodford, „Whole ovary transplant reverses early menopause“, National Review of Medicine vol 4 no. 5, 15 März 2007
  29. „China’s first human face transplant successful“, Xinhua News Agency, 15. April 2006
  30. „‘First face transplant’ for China“, BBC News, 14. April 2006
  31. Ian Sample, „Man rejects first penis transplant“, The Guardian (London), 18. September 2006
  32. Hu Weilie, Lu Jun, Zhang Lichao, Wu Wen, Nie Haibo, Zhu Yunsong, Deng Zhixiong, Zhao Yongbing, Sheng Wen, Chao Qiyou, Qiu Xiaofu, Yang Jinghua, Bai Ying, „A preliminary report of penile transplantation“, European Urology 50 (4): 851–853, Oktober 2006
  33. Jean-Michel Dubernard, et al. „Penile transplantation?“, European Urology 50 (4): 664–665. doi:10.1016/j.eururo.2006.07.055.PMID 16930811, 2006
  34. Harold Hillman, „Harvesting organs from recently executed prisoners“, British Medical Journal, November 2001
  35. „Human organ and tissue transplantation“,World Health Organization
  36. „Draft guiding principles on human organ transplantation“, World Health Organization
  37. „Illegal Human Organ Trade from Executed Prisoners in China“, www1.american.edu
  38. „China, illegal trade in human body parts: hearing before the Committee on Foreign Relations, United States Senate, One Hundred Fourth Congress, first session, Mai 4, 1995“, worldcat.org, 1995
  39. „Senate Committee Hears How Executed Prisoners’ Organs are Sold for Profit“, Laogai Report, November 1995, The Laogai Research Foundation
  40. Calum MacLeod, China makes ultimate punishment mobile, USA Today, 15. Mai 2006
  41. Steven Mufson, „Chinese Doctor Tells of Organ Removals After Executions“, The Washington Post, 27. Juni 2001
  42. Congressional Executive Commission on China Annual Report 2006, p. 59; note 224, p.201
  43. Thomas Lum, Congressional Research Report #RL33437, Congressional Research Service, 11. August 2006
  44. „World Medical Association Council Resolution on Organ Donation in China“ World Medical Association, Mai 2006
  45. Andrea Gerlin, „China’s Grim Harvest“, Time, 23. April 2006
  46. Edward McMillan-Scott, „Secret atrocities of Chinese regime“, Yorkshire Post, 13. Juni 2006
  47. Pressemeldung: „World Medical Association demands China stops using prisoners for organ transplants“, World Medical Association, 22. Mai 2006
  48. „Organ sales ‘thriving’ in China“, BBC News, 27. September 2006; „Organ selling in China. BBC investigates undercover“, YouTube
  49. Reuters, AP, „Falun Gong organ claim supported“, The Age, (Australien), 8. Juli 2006
  50. Kirstin Endemann von Ottawa Citizen, „Ottawa urged to stop Canadians travelling to China for transplants“, Canada.com, 2. Juli 2006
  51. „Rights concerns bedevil China—Doing trade with regime must be balanced with values“, Calgary Herald, 5. Juli 2006
  52. David Kilgour, David Matas, „Bloody Harvest, The killing of Falun Gong for their organs“, seraphimeditions.com. p. 232, 2009
  53. „Chinese accused of vast trade in organs“, The Washington Times, 27. April 2010
  54. Larry Getlen, „China’s long history of harvesting organs from living political foes“, New York Post, 9. August 2014
  55. Jay Nordlinger, „Face The Slaughter: The Slaughter: Mass Killings, Organ Harvesting, and China’s Secret Solution to Its Dissident Problem, by Ethan Gutmann“, National Review, 25. August 2014
  56. Barbara Turnbull, „Q&A: Author and analyst Ethan Gutmann discusses China’s illegal organ trade“, The Toronto Star, 21. Oktober 2014
  57. Ethan Gutmann, The Slaughter: Mass Killings, Organ Harvesting, and China’s Secret Solution to Its Dissident Problem, Prometheus Books, p. 368. ISBN 978-1616149406; The Slaughter (Deutsche Version)
  58. „Hospitals ban Chinese surgeon training“, The Sydney Morning Herald, 5. Dezember 2006
  59. Chinesische Botschaft in Canada, Response to the so called „China’s organ harvesting report“, ca.china-embassy.org, 6. Juli 2006
  60. Chinesische Botschaft in Canada. Response to the so-called „Revised Report on China’s Organ Harvesting“, ca.china-embassy.org, 15. April 2007
  61. United Nations Human Rights Special Rapporteurs Reiterate Findings on China’s Organ Harvesting from Falun Gong Practitioners, theInformationDaily.com, 9 Mai 2008
  62. Dr. med. Damon Noto, Dr. med. Gabriel Danovitch, Dr. med. Charles Lee, Ethan Gutmann, Organ Harvesting of Religious and Political Dissidents by the Chinese Communist Party, House Committee on Foreign Affairs, 12 September 2012
  63. „US Congress Hones in on Vast Organ Harvest in China“, Epoch Times, 12. September 2012
  64. Artikel von G Danovitch, US-Nationalbibliothek für Medizin
  65. Artikel von AL Caplan, US-Nationalbibliothek für Medizin
  66. Artikel von J Lavee, US-Nationalbibliothek für Medizin
  67. Artikel von G Ahmad, US-Nationalbibliothek für Medizin
  68. Artikel von M Fiatarone Singh, US-Nationalbibliothek für Medizin
  69. Artikel von T Trey, US-Nationalbibliothek für Medizin
  70. „State Organs: Introduction“ seraphimeditions.com
  71. Rebeca Kuropatwa, „New Matas book reveals transplant abuse“, Jewish Tribune, 19. September 2012
  72. Mark Colvin, „Parliament to hear evidence of transplant abuse in China“, Australian Broadcasting Corporation, 27. November 2012
  73. David Matas, Dr. Torsten Trey, State Organs, Transplant Abuse in China seraphimeditions.com p. 144, 2012
  74. „Harry Wu questions Falun Gong’s claims about organ transplants“, AsiaNews.it, 9. August 2006
  75. „Harry Wu mette in dubbio le accuse del Falun Gong sui trapianti di organi“, AsiaNews.it, 9. August 2006
  76. Matas/Kilgour, „Appendix 16. Sujiatun“, organharvestinvestigation.net
  77. „World’s second face transplant performed in China – health“, New Scientist, 18. April 2006
  78. „Chinese Man Gets World’s Second Face Transplant“, health.dailynewscentral.com
  79. „Human Organ Transplant Ordinance“, gov.cn, Englische Übersetzung
  80. „China issues new rules on organs“, BBC News, 7. April 2007
  81. Pact to block harvesting of inmate organs, S. 1, South China Morning Post, 7. Oktober 2007
  82. Laurie Burkitt, China to Stop Harvesting Inmate Organs, The Wall Street Journal, 23. März 2012
  83. Dr. med. Damon Noto, Organ Harvesting of Religious and Political Dissidents by the Chinese Communist Party, House Committee on Foreign Affairs, 12. September 2012
  84. „The Hangzhou Resolution and Report of Meeting with Minister Bin Li of the National Health and Family Planning Commission of the People’s Republic of China“, Istanbul-Deklaration
  85. David Matas, Steven J. Jensen, “The Ethics of Organ Transplantation”, Catholic University of America Press. S. 234. ISBN 978-0-8132-1874-8
  86. Arthur Caplan, „Time for a boycott of Chinese science and medicine pertaining to organ transplantation“, The Lancet, 1. Oktober 2011
  87. David McNeill and Clifford Coonan, „Japanese flock to China for organ transplants“, Asia Times Online, 4. April 2006
  88. „Australian Organ & Tissue Donation and Transplantation Authority – Facts & Statistics“, DonateLife
  89. André Picard, „Transplant waiting lists and dialysis costs grow as kidney supply lags behind“, The Globe and Mail, 20. Januar 2011
  90. www.organdonation.nhs.uk/ukt/statistics/centre-specific_reports/pdf/waiting_time_to_transplant.pdf, www.organdonation.nhs.uk

Copyright

Dies ist eine freie und redaktionell bearbeitete Übersetzung des englischsprachigen Artikels Organ transplantation in China, aus der freien Enzyklopädie Wikipedia, und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

~~~

Menschenrechte

Weitere Infos über Menschenrechte

Auf dieser Seite finden Sie Informationen über Menschenrechtsverletzungen und Verbrechen gegen die Menschheit, wie z.B. Organraub an Falun Gong-Praktizierenden in China ...

weiter zur Übersicht - Menschenrechte

Empfehlen Sie uns weiter.


Beliebte Themen

Qigong-Übungen auf Video zum Mitmachen

Qigong-Übungen auf Video zum Mitmachen

Shen Yun 2019

Shen Yun – Die neue Show 2019

Schöne Frisuren: Bob Frisuren, Kurzhaarfrisuren, Hochsteckfrisuren ...

Frisuren: Kurzhaarfrisuren, Bob Frisuren, Hochsteckfrisuren, Flechtfrisuren ...

Low Carb Rezepte - für eine kalorienarme, gesunde Enährung

Low Carb Rezepte - für eine kalorienarme, gesunde Enährung

Ätherische Öle - Pflanzliche Heilkraft für Körper, Seele und Geist

50 Ätherische Öle - Pflanzliche Heilkraft für Körper, Seele und Geist

Leckere Abnehmrezepte: Abnehmshakes, Quark-Rezepte, Logi-Rezepte ...

Leckere Abnehmrezepte: Abnehmshakes, Quark-Rezepte, LOGI-Rezepte, Diätpläne ...

DIY-Naturkosmetik-Rezepte für Gesichtscremes, Duschgels, Seifen ...

DIY-Naturkosmetik: Rezepte für Duschgels, Seifen, Gesichtscremes, Lippenpflege ...

Schnelle und einfache Low-Carb-Suppen

Über 35 schnelle und einfache Low-Carb-Suppen

Homöopathie - sanfte Mittel im Einklang mit der Natur

Homöopathie - sanfte Mittel im Einklang mit der Natur

Heilpflanzen Lexikon: Die wichtigsten Heilpflanzen von A-Z ...

Heilpflanzen Lexikon: Die wichtigsten Heilpflanzen von A-Z ...

Natürliche Abnehmmittel: Zitrone, Apfelessig, Flohsamen, Teesorten ...

Natürliche Abnehmmittel: Zitrone, Quark, Apfelessig, Flohsamen, Teesorten ...

Natürliche Anti-Pickel-Mittel gegen Pickel, Akne, Mitesser und unreine Haut

Natürliche Anti-Pickel-Mittel gegen Pickel, Akne, Mitesser und unreine Haut

Die 38 Bachblüten für Gesundheit, Harmonie & Klarheit

Die 38 Bachblüten - für mehr Gesundheit, Harmonie und Klarheit 

Rezepte für Grüne Smoothies zum Entsäuern, Entgiften, Abnehmen ...

Rezepte für Grüne Smoothies zum Entsäuern, Entgiften, Abnehmen ...

Menschenrechte

Menschenrechte

Infos über Menschenrechtsverbrechen, Organraub an Falun Gong Praktizierenden ...